Heilpädagogisches Reiten (HPR)

 

Der eingangs erwähnte gesellschaftliche Druck macht auch vor unseren Kindern nicht halt. Stress und Überforderung zeigen sich in vielfältigen Symptomen und Verhaltensauffälligkeiten.
Das HPR bietet diesen, sowie entwicklungsverzögerten und behinderten Kindern eine besonders schöne Therapieform und Fördermöglichkeit. Denn die bewegungsspezifischen Besonderheiten des vierbeinigen Pferdefreundes, sowie sein Verhalten und Körperbau, sprechen Kinder auf ganzheitlicher Ebene an. Stress wird abgebaut und Defizite können aufgeholt werden.
Zusammenfassend ist das HPR eine ganzheitliche Therapieform, bei der nicht die reiterliche Ausbildung, sondern die individuelle Betreuung im Vordergrund steht. Vor allem eine günstige Beeinflussung des Befindens, des Sozialverhaltens und der Persönlichkeitsentwicklung.
 
Folgende Ziele sind als Förderinhalte denkbar:
•         Körperlich (Koordination, Gleichgewicht, Motorik)
•         Geistig (Wahrnehmung, Konzentration, Leistungsfähigkeit, Motivation)
•         Seelisch ( Selbstwertgefühl, Vertrauen, Abbau von Ängsten und Aggressionen)
•         Sozial ( Kontaktfähigkeit, körperliche und verbale Kommunikation, Frustrationstoleranz, Abbau von Antipathien, Konfliktlösungsmechanismen, Verantwortung, Zuverlässigkeit)

Zielgruppe
Kinder mit
•         Entwicklungsdefiziten
•         Mangelnder Wahrnehmung
•         Behinderungen
•         Sozial- und Kontaktproblemen